Monese Ltd

Monese Ltd

Die Monese Ltd ist ein Fin-Tech Unternehmen, welches im Jahr 2014 gegründet wurde und Girokonten über eine Bank in England, ohne Schufaabfrage, anbietet. Ich habe mir hier testweise am 06.06.2018 ein Girokonto eingerichtet und starte gerade, mit diesem Konto ein wenig zu arbeiten.

Was bietet die Monese Ltd?

Bei der Monese Ltd kann man ausschliesslich Girokonten für Privatkunden einrichten. Die Verwaltung des Girokontos erfolgt nur über die eigene Bank-App, welche für Google Android und Apple iOS verfügbar ist. Jeder Kunde bekommt seine eigene IBAN-Nummer und kann sich eine Mastercard Kreditkarte bestellen, um weltweit damit zu bezahlen.

Die Monese Ltd wirbt mit einem europäischen Konto. Die kooperierende Bank hat ihren Sitz in England und ist auch entsprechend bei den Behörden registriert, so dass Geldeinlagen eigentlich sicher sein sollten. Wie dieses nach einem endgültigen Austritt von England aus der EU ausehen wird, kann ich im Moment nicht einschätzen – aber es sollte normalerweise hier auch in Zukunft keine Probleme geben.

Bei der Monese Ltd kann jeder der mindestens 18 Jahre alt ist und in der EU seinen Wohnsitz hat, ein Girokonto einrichten. Derzeit können Bewohner aus Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Republik Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden und das Vereinigte Königreich ein Girokonto mit Mastercard Kreditkarte bekommen.

Monese PreismodelleDerzeit gibt es zwei Preismodelle für das Girokonto.

Ein kostenloses Girokonto und ein kostenpflichtiges Girokonto. Die kostenpflichtige Variante hat ein paar Vorteile im Gegensatz zum kostenlosen Konto. Je nachdem wie aktiv das Konto genutzt wird, lohnt es sich schon, eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 4,95 Euro zu bezahlen.

So sind zum Beispiel die ersten 6 Abhebungen am Geldautomaten kostenlos, während man beim kostenlosen Girokonto bei jeder Abhebung mit 1 Euro belastet wird. Zudem muss man für die Kreditkarte einmalig 4,95 Euro bezahlen.

Wer also mit seinem Girokonto hauptsächlich Überweisungen tätigt und nur sehr selten Geld abhebt, ist mit dem kostenlosen Konto besser beraten. Wer viel unterwegs ist und öfters Geld am Automaten holen muss, sollte das kostenpflichtige Konto nehmen – immerhin sind hier die ersten 6 Abhebungen pro Monat kostenlos.

Wie richte ich ein Girokonto ein?

Zuerst muss die App aus dem jeweiligen Store heruntergeladen und installiert werden. Die Einrichtung und Verifizierung ist schnell und einfach: Eingabe seiner persönlichen Daten, scannen des Reisepasses und Aufnahme eines kleinen Selfie-Videos, wo man einen kurzen Text nachsprechen muss.

Damit ist die Einrichtung auch schon abgeschlossen und man erhält sofort Zugriff auf sein Girokonto und die (englische) IBAN-Nummer. Den Versand der Mastercard muss man nochmals separat anstossen. Als Versandzeitraum wurden bei mir 14 Tage angegeben, die Karte war aber bereits am dritten Tag in meinem Briefkasten.

Auch die Aktivierung der Karte erfolgt über die App. Bei der Aktivierung wurde mir zwar ein Kommunikationsfehler mit dem Monese-Server angezeigt, die Karte wurde jedoch einwandfrei aktiviert. Die PIN Nummer kann man sich ebenfalls in der App anzeigen lassen. Die Mastercard hat eine Hochprägung und ist daher optisch eigentlich nicht von einer echten Kreditkarte zu unterscheiden. Die Kreditkarte ist mit dem Girokonto gekoppelt und man kann daher auch nur im Rahmen seines Guthabens auf dem Konto Geld ausgeben. Die Kreditkarte kann auch an Terminals über die „Kontaktlos“-Funktion genutzt werden.

Nutzung der Monese App

Monese Bank-App StartseiteDie Bank-App ist recht übersichtlich und bietet alle wichtigen Funktionen, um das Girokonto zu verwalten und Zahlungen zu empfangen und zu versenden. Bei der Einrichtung der App muss man selber eine 5-stellige Pin-Nummer vergeben, um die App öffnen zu können.

Auf der Startseite der Bank-App sieht man gleich das derzeit verfügbare Guthaben und auch die letzten Transaktionen. Ich habe das Kontomodell mit monatlichen 4,94 Euro Grundgebühren gewählt. Meine erste Einzahlung über 10,00 Euro (per Kreditkarte) wurde ebenfalls sofort verbucht und natürlich der Monatsbeitrag gleich abgezogen.

Bei einer Einzahlung per Kreditkarte werden jedoch Gebühren fällig. Ich habe für die Einzahlung von 10,00 Euro eine Gebühr in Höhe von 0,04 Euro berechnet bekommen. SEPA-Überweisungen oder internationale Überweisungen sind aber wieder kostenlos.

Monese Bank-App Kartenverwaltung

Auch die Verwaltung der Mastercard über die Bank-App ist einfach möglich. Man kann sich jederzeit die PIN-Nummer seiner Kreditkarte anzeigen lassen. Hierfür muss lediglich die CVC Nummer der Kreditkarte eingegeben werden. Aus Sicht der Sicherheit ist das natürlich etwas fragwürdig. Die CVC Nummer ist ja auf jeder Kreditkarte aufgedruckt. Natürlich benötigt man zum öffnen der App ebenfalls eine PIN-Nummer, wer aber in dessen Besitz gelangt, kann ganz schnell die PIN-Nummer der Kreditkarte bekommen.

Dann gibt es noch die Möglichkeit seine Mastercard sperren zu lassen und auch als verloren bzw. als gestohlen melden. Dieses sollte man in jedem Fall immer machen, um im Mißbrauchsfall nicht als Mitverschulder haftbar gemacht zu werden.

Ebenfalls gibt es noch einen schnellen Überblick, wie viele Abhebungen am Geldautomaten im aktuellen Monat noch kostenlos möglich sind (nur Plus-Konto).

Zusammenfassung zur Monese Ltd

Um ein abschliessendes Urteil zu bilden, muss ich noch etwas länger mit der App und den Funktionen arbeiten. Aber auf den ersten Blick macht das Girokonto aus England einen guten Eindruck. Hin und wieder gibt es ein paar kleine „Unstimmigkeiten“ in der deutschen Übersetzung, aber damit kann ich leben.

Einzahlungen auf das Konto über eine andere Kreditkarte werden sofort gutgeschrieben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*